Eisenbahn macht Schule: „Länderbahn“ bildet eigene Lokführer aus

Nicht nur während der Grippewelle Anfang des Jahres haben Bahnfahrer in der Euroherz-Region gemerkt, wie schnell einige Krankheitsfälle den Fahrplan durcheinander bringen können. Es gibt zu wenig Personal bei den Lokführern. Das Privatunternehmen „Die Länderbahn“ will das jetzt ändern. Heute geht ihre eigene Eisenbahnschule an den Start – und zwar im vogtländischen Neumark. Jeder, der bereits eine abgeschlossene Ausbildung in der Tasche hat und über 20 Jahre alt ist, kann dort lernen wie man eine Elektro- oder Diesellok bedient. Medizinisch und psychologisch sollte man auch geeignet sein, denn auch Krisensituationen gehören zum Ausbildungsprogramm. Das ist ruck-zuck absolviert. 15 Teilnehmer aus ganz Deutschland und dem Ausland lernen bis zum nächsten Sommer das Handwerk des Lokführers. Die Länderbahn will mit der Ausbildung in eigenem Hause Personal sichern.