© Stefan Sauer

Ein Fall in Waldsassen: Vogelgrippe im Landkreis Tirschenreuth

Erst vor zwei Tagen habt ihr bei Radio Euroherz davon gehört, dass in Tschechien nahe der Grenze zur Oberpfalz über 220.000 Legehennen getötet werden mussten. Dort ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Vor Grenzen machen Viren bekanntlich nicht Halt. Einen bestätigten Fall der Geflügelpest gibt es nun auch im Landkreis Tirschenreuth. Genauer: In einem Haustierbestand in Waldsassen. Hier mussten rund 100 Tiere getötet werden, schreibt das Landratsamt Tirschenreuth.
Waldsassen ist nun Sperrbezirk und es gelten Sicherheitsmaßnahmen. Es dürfen keine Eier, lebendes Geflügel oder dessen Fleisch untereinander ausgetauscht oder verkauft werden. Das Gebiet um Waldsassen herum und bis in den Landkreis Wunsiedel gilt aktuell als Beobachtungsgebiet. Eine Ansteckungsgefahr besteht wohl nicht. Ihr solltet dennoch keine toten oder offensichtlich kranken Wildvögel anfassen oder ihnen zu Nahe kommen.

Mehr Infos findet ihr hier.