© Uli Deck

Ein Drittel der Deutschen bewertet die EU negativ

Berlin (dpa) – Knapp zwei Monate vor den Wahlen zum Europaparlament stehen einer Umfrage zufolge 32 Prozent der Deutschen der Europäischen Union negativ gegenüber.

57 Prozent bewerten die EU positiv und elf Prozent sind unentschieden, wie aus der am Samstag veröffentlichten Umfrage des Marktforschungsinstituts Splendid Research hervorgeht. Die Wahl zum Europäischen Parlament findet in Deutschland am 26. Mai statt.

Als positive Folge der EU nannte eine Mehrheit der Befragten freies Reisen, Arbeiten in anderen EU-Ländern und den freien Waren- und Dienstleistungsverkehr sowie die gemeinsame Währung. Negativ wurden hingegen die Auswirkungen der EU auf die Landwirtschaft eingeschätzt.

Den Brexit lehnt eine klare Mehrheit der Deutschen ab: 64 Prozent bewerten den EU-Austritt Großbritanniens negativ, 28 Prozent befürworten ihn und acht Prozent sind indifferent. Die Mehrheit der Befragten erwartet bei einem britischen EU-Austritt vor allem negative Folgen für die Wirtschaft, die politische Lage und das Zusammenleben sowohl für Großbritannien als auch für die übrigen Mitgliedsstaaten.

Eine Wiederaufnahme in die EU nach einem Austritt Großbritanniens würden 85 Prozent der Deutschen befürworten. Allerdings verlangen die Befragten dann überwiegend schärfere Bedingungen: Knapp die Hälfte der Bundesbürger würde bei einem Wiedereintritt die Anwendung gleicher Regelungen wie bei Neumitgliedern verlangen. Jeder sechste Deutsche würde sogar härtere Auflagen erwarten. Lediglich gut jeder Dritte wäre mit der Anwendung derselben Regeln wie vorher einverstanden.