Ein Blaulicht leuchtet auf einem Einsatzwagen der Polizei., © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Durchsuchungen wegen anti-israelischer Graffitis

Wegen des Verdachts der Volksverhetzung hat die Polizei in Augsburg zwei Wohnungen durchsucht. Einem 27-Jährigen wird vorgeworfen, mindestens 17 anti-israelische Graffitis im Augsburger Stadtgebiet angebracht zu haben. Die Graffitis hätten einen direkten Bezug zu einem Kampflied der palästinensischen Terrororganisation Hamas, berichtete die Polizei am Donnerstag. Das Lied fordere zur Bombardierung Tel Avivs auf. Der Tatverdächtige gehöre einer linksextremistischen Augsburger Gruppe an, die bereits mehrfach wegen ihrer Kritik an Israel aufgefallen sei. Die Durchsuchungen fanden bereits am Dienstag statt.