© Daniel Karmann

Drohende Schließung: Dulig pocht auf Erhalt des MAN-Werkes in Plauen

Schon länger schreibt der Bus- und LKW-Hersteller MAN rote Zahlen. Deshalb will er sparen und zwei Werke schließen. Davon betroffen sind auch die 150 Mitarbeiter in Plauen, die Busse und Laster nach Kundenwünschen umbauen. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig hat MAN in einer Online-Pressekonferenz dazu aufgefordert, die Entscheidung zurückzunehmen. Dass MAN die Verträge zur Beschäftigungs- und Standortsicherung gekündigt habe, sei eine „Frechheit“, so Dulig wörtlich. Das sei knallharter Kapitalismus auf dem Rücken der Beschäftigten.

Dulig sagte, dass die Industrie für Südwestsachsen besonders wichtig sei. Gleichzeitig stellte er Förderungen des Freistaats in Aussicht, wenn das Werk in Plauen erhalten bleibt.