Drogenkurier hinter Gitter: 2 Jahre und neun Monate Strafe

Zwei Jahre und neun Monate Haft – mit diesem Urteil kommt ein Drogenkurier vor dem Landgericht Hof davon. Das berichtet die Frankenpost. Der 38-jährige aus Berlin hat für einen ehemaligen Schulkollegen und dessen Bruder zunächst Fahrzeuge und Baumaschinen und später Drogen durch halb Deutschland transportiert. Im April diesen Jahres hat die Verkehrspolizei Hof bei ihm rund 300 Gramm Kokain, zwei Kilogramm Haschisch und 5,3 Kilogramm Amphetamin entdeckt. Seitdem sitzt er in Hof in Untersuchungshaft.

Vor Gericht und in U-Haft hat der Angeklagte umfassend dargelegt, welche Kreise das Rauschgiftgeschäft, in das er verwickelt gewesen ist, gezogen hat: In einem ehemaligen Munitionsbunker der NVA hat die Gruppe ein Rauschgift-Depot angelegt. Weil er mit seinem frühzeitigen Geständnis dazu beigetragen hat, dass weitere Taten aufgeklärt werden konnten, ist er mit einer milden Strafe davon gekommen.