Doch keine Abschiebung: Hofer Kirchenvorsteher Naser R. darf bleiben

Er kann jetzt deutlich beruhigter schlafen – das sagt der Hofer Dekan Günter Saalfrank über den Kirchenvorsteher Naser R., der um seine Abschiebung fürchten musste. Jetzt ist klar: sie ist vom Tisch. Bis dahin war es ein weiter Weg. Vor Gericht war es beispielsweise nicht einfach, den christlichen Glauben von Naser nachzuweisen. Dekan Saalfrank hat die Richterin so erlebt:


Die Hofer Flüchtlingsbeauftragte Elisabeth Frisch sagt, dass die Behörden es Naser auch in der Vergangenheit nicht immer einfach gemacht hätten:


Auf Naser kommt möglicherweise noch ein komplizierter Weg zu. Er müsste sich womöglich erst in einem Nachbarland von Afghanistan ein Visum besorgen, um anschließend wieder nach Deutschland einzureisen.