Diskussion um Standort und Umfang: Plauen plant Zentrum zur Friedlichen Revolution

Wenn es um das Ende der DDR geht, dann denken viele als erstes an die Proteste in Leipzig. Dabei nahm die Friedliche Revolution ihren eigentlichen Beginn in Plauen. Die Stadt möchte an diesen historischen Moment erinnern mit einem Informations- und Dokumentationszentrum. Vor Kurzem hat der Wirtschaftsförderungsausschuss darüber diskutiert. Als Standort ist die Melanchtonstraße direkt neben dem Wendedenkmal im Gespräch. Als Alternative steht das Gebäudes am ehemaligen Brandschutzort in Plauen zur Diskussion. Außerdem geht es um den Umfang des Zentrums. Einige Stadträte wünschen sich wegen der wichtigen historischen Bedeutung eine größere Einrichtung. Die Verwaltung plädiert für eine kleinere Lösung, um die Kosten möglichst niedrig zu halten. Am 20. Oktober entscheidet der Stadtrat endgültig über das Dokumentationszentrum.