Digitales Klassenzimmer: Bayern muss dauerhafte Lösungen bieten

Tablets, Laptops und interaktive Whiteboards statt Tafeln, Hefte und Kreide: Der Bundestag hat ja jüngst Milliarden für die Digitalisierung von Schulen beschlossen. Bei der einmaligen, materiellen Ausstattung darf es aber nicht bleiben. Schüler und Lehrer müssen ja auch lange damit arbeiten. Die gesamte Lehre und Bildung muss sich auf die Digitalisierung umstellen.

Das hat nun Bernd Buckenhofer gefordert, der Geschäftsführer des Bayerischen Städtetages. Die Vertreter aus Oberfranken haben sich in Hof getroffen und großes Diskussionsthema war eben das digitale Klassenzimmer. Buckenhofer sieht das als Daueraufgabe für die bayerische Staatsregierung. Neben der ersten Finanzierung muss die garantieren, dass die Wartung der IT-Systeme und die Aktualisierung der Software an Schulen gewährleistet ist.

Ein Vorreiter in Sachen Digitalisierung hier in der Region ist zum Beispiel das Schiller-Gymnasium in Hof. Das hat bereits seit September eine Tablet-Klasse.