© NGG

DGB kritisiert : Fast jeder zweite Arbeitsvertrag im Hof befristet

Jeder Zweite in Hof hat einen befristeten Arbeitsvertrag. Das hat der deutsche Gewerkschaftsbund herausgefunden. Vor allem im Bereich Erziehung und Unterricht sind Angestellte betroffen – fast 80 Prozent haben hier einen befristeten Arbeitsvertrag. Einzelne Gruppen stechen besonders heraus: Frauen, Angestellte unter 25 Jahren und diejenigen, die im niedrig qualifizierten Bereich arbeiten. DGB-Regionsgeschäftsführer Mathias Eckard kritisiert, dass zum Beispiel eine Schwangerschaft oder eine lange Krankheit dazu führen kann, dass der Vertrag einfach nicht verlängert wird. Er fordert von den Regierungsparteien, sich nach der Sommerpause, in dem Thema zu handeln. Das Gleiche gilt übrigens auch für Wunsiedel: hier ist mehr als jede dritte Neueinstellung befristet.