Deutschlandfest wird zum Demokratiefest: Mödlareuth feiert – aber kleiner als geplant

Ausgerechnet zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung macht Corona den Feierlichkeiten einen Strich durch die Rechnung. Das Deutschlandfest in Mödlareuth ist abgesagt. Aber immerhin: So ganz ohne Feierlichkeiten wird dieser historische Tag nicht verstreichen. Am 3. Oktober findet anstelle des Deutschlandfestes ein Demokratiefest statt, dazu gibt es verschiedene Sonderausstellungen. Das gesamte Programm findet ihr auf euroherz.de. Damit alles Corona-konform ist, wird ein Sicherheitsdienst vor Ort sein und die Einhaltung der Hygieneregeln kontrollieren. Außerdem geht es für die Besucher nur in eine Richtung – es gibt eine Einbahnstraßenregelung.

 


Aus der Pressemitteilung des Hofer Landratsamtes:

Die Besucher können das Freigelände mit original erhaltenen DDR-Sperranlagen besichtigen.

Vorführungen des Kurzfilms „Alltag an der Grenze“ (ca. 20 Min.) finden über eine LED-Leinwand statt.

Darüber hinaus können die Fahrzeugausstellung und drei Ausstellungen besucht werden:
• „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten…“ – Die Geschichte des geteilten Dorfes Mödlareuth
• „November ´89 – was war da? Die Öffnung der innerdeutschen Grenze – historische Aspekte, Erinnerungskultur, Wahrnehmungsaspekte in Saale-Orla-Kreis, Vogtlandkreis und Landkreis Hof“
• „Von der Friedlichen Revolution zur Deutschen Einheit“ (von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur & Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Länder).

Außerdem können sich Interessierte von 11.00 bis 17.00 Uhr über die Bürgerberatung der BStU-Außenstelle Gera zu der Frage informieren: „Wie kann ich meine Stasi-Akte einsehen?“
Auch die begleitende Wanderausstellung „Stasi Ohn(e)macht“ kann besichtigt werden.

Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit informiert über ihr Angebot, präsentiert die neu entstandene Grenz-App „Grenzland“ und stellt die Gewinner des Schülerwettbewerbes „Wege zur Freiheit“ vor.

Die kommunale Jugendarbeit von Stadt und Landkreis Hof sowie die Partnerschaften für Demokratie im Landkreis Hof, Saale-Orla-Kreis und Vogtlandkreis stellen im Freigelände ihre Arbeiten vor, präsentieren Projekte und laden die Museumsbesucher zum Mitmachen ein.

Zusätzlich werden die Sonderausstellungen „Rechtsradikalismus bekämpfen – Demokratie stärken“ (Friedrich-Ebert-Stiftung) und „Die Macht der Gefühle“ (Bundesstiftung Aufarbeitung und Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft) präsentiert.

Den Auftakt des Programms am 3. Oktober bildet um 9:30 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst.