© David-Wolfgang Ebener

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth: zusätzliches Geld vom Bund

Der eine Ort hat weniger als 100 Einwohner, der andere über 3,5 Millionen – doch beide haben eines gemeinsam: die deutsch-deutsche Teilung hat sie über 40 Jahre lang in je 2 Hälften gerissen. Die Rede ist von der deutschen Bundeshauptstadt Berlin und vom kleinen Dorf Mödlareuth im Landkreis Hof. Aus erstgenannter kommt jetzt ein 1,2-Millionen Euro schwerer Zuschuss für das Deutsch-Deutsche Museum in Mödlareuth. Es gebe nur wenige Orte, die für die Geschichte der deutschen Teilung derart bedeutsam seien wie Mödlareuth, schreibt der hochfränkische CSU-Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Friedrich in einer Pressemitteilung. Das Museum feiert in den Jahren 2019 und 2020 sein 30-jähriges Jubiläum und kann nun mithilfe der zusätzlichen Gelder vom Bund weiter ausbauen. Mödlareuth wurde früher übrigens aufgrund der Teilung auch „Klein-Berlin“ genannt.