© Paul Zinken

Der Mai startet mit April-Wetter

Offenbach (dpa) – In den kommenden Tagen zeigt sich das Wetter in Deutschland von seiner launischen Seite. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach muss am Sonntag im Nordwesten und im Westen mit starker Bewölkung und schauerartigem Regen gerechnet werden. Auch Gewitter drohen.

Im Osten und Süden zeigt sich der Tag hingegen heiter bis wolkig mit teils längerem Sonnenschein. Höchstwerte im Norden und Westen liegen zwischen 15 und 21 Grad. An den Küsten dürfte es kühler werden. Im übrigen Land klettern die Temperaturen auf 21 bis 27 Grad.

In der Nacht zum Montag muss im Westen vielerorts mit teils kräftigen gewittrigen Regenfällen gerechnet werden. Im Osten bleibt es laut DWD überwiegend gering bewölkt oder klar. Am Montag fällt zunächst im Nordwesten, später auch im Nordosten teils schauerartiger Regen. Auch kräftige Gewitter drohen. Im übrigen Land zieht sich die Wolkendecke ebenfalls zu. Einzelne Schauer sind möglich. Höchstwerte im Osten und Südosten liegen zwischen 18 und 24 Grad, sonst nur noch bei 13 bis 20 Grad.

In der Nacht zum Dienstag wird es an den Küsten sowie im Südwesten bewölkt und regnerisch. Tagsüber, am bundesweiten Feiertag am 1. Mai, bleibt es nach Angaben der Meteorologen nahezu landesweit unbeständig mit Schauern und kurzen Gewittern. Im Osten und Südosten bleibt es zunächst aber noch länger sonnig und trocken. Höchstwerte liegen dort bei 20 Grad. Ansonsten liegen die Temperaturen zwischen 11 und 18 Grad. Für die Nacht zum Mittwoch erwartet der Wetterdienst besonders im Südwesten noch Regenschauer, sonst abklingende Niederschläge.