Robert Sarver, Eigentümer der Phoenix Suns, beobachtet ein Spiel der Mannschaft., © Ross D. Franklin/AP/dpa

Debatte um Suns-Besitzer: Vorstands-Vize fordert Rücktritt

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Phoenix Suns, Jahm Najafi, hat Teambesitzer Robert Sarver zum Rücktritt aufgefordert.

Weil Sarver über Jahre rassistische und sexistische Kommentare abgegeben sowie Mitarbeiter des Basketball-Teams unprofessionell behandelt hatte, war er von der NBA für ein Jahr gesperrt und zu einer Geldstrafe in Höhe von zehn Millionen US-Dollar verdonnert worden. Diese Bestrafung empfinden viele Spieler in der Liga als zu mild. Auch NBA-Superstar LeBron James beschwerte sich öffentlich.

Najafi schrieb in einem offen Brief am Donnerstag, er könne sich nicht zurücklehnen und zulassen, dass Kinder und zukünftige Fan-Generationen auf den Gedanken kämen, das Verhalten Sarvers werde wegen seines Reichtums und seiner Privilegien toleriert. «Also, und in Einklang mit meiner Verpflichtung dabei zu helfen, jede Form von Rassismus, Sexismus und Vorurteilen auszulöschen, fordere ich, als stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Phoenix Suns, Robert Sarver zum Rücktritt auf», schrieb Najafi.

NBA-Boss Adam Silver hatte die Strafe für Sarver am Mittwoch als hart, aber angemessen bezeichnet und darauf verwiesen, dass er mehr wisse über die Ergebnisse der Untersuchung als die breite Öffentlichkeit. Zudem betonte er, dass es in den USA verfassungsrechtlich hohe Hürden dafür gebe, jemandem Eigentum zu nehmen – und Sarver, der neben den Suns auch das WNBA-Team Phoenix Mercury besitze, sei nunmal kein Angestellter oder Geschäftsführer.