Dauerstress um „Petit Paris“: Teilabriss soll Sicherheit schaffen

Früher ein belebter Nachtclub mit exotischen Tänzerinnen, heute nur noch eine traurige und gleichsam gefährliche Ruine: Gemeint ist das ehemalige „Petit Paris“ im Hofer Bahnhofsviertel. Anwohner beschweren sich schon seit Jahren über die Schrottimmobilie, Der Verein „Bürger am Zug“ hat schon mehrfach bei Politikern darauf aufmerksam gemacht, dass das Gründerzeitgebäude eine Gefahr für die Allgemeinheit ist.
Wie die Stadt Hof nun auf Nachfrage bestätigt, steht jetzt ein Teilabriss bevor: Verschwinden sollen das Dachgebälk, die Kamine, die Dachgauben und die Dachschiefer:
So der Baureferent der Stadt Hof, Stephan Gleim.
Eigentlich ist das „Petit Paris“ in privater Hand. Da der Eigentümer aber nicht auf die Vorgaben und Fristen der Stadt Hof reagiert hat, führt diese nun die Arbeiten als sogenannte Ersatzvornahme aus. Das heißt, die Stadt will das Geld zurückverlangen. Die genauen Kosten stehen aktuell noch nicht fest.