Das Coronavirus als Betrugsmasche

Hände waschen und Abstand halten oder am besten ganz zuhause bleiben – wie wir uns gesundheitlich vor Corona schützen können, wissen wir. Aber auch auf unsere Daten sollten wir jetzt ganz besonders Acht geben. Denn Betrüger nutzen die Krise schamlos aus, um verunsicherte Menschen übers Ohr zu hauen.

Vorsicht bei Onlineshops

Viele Erledigungen können wir zum Glück auch online abwickeln. Das mindert das Ansteckungsrisiko, birgt aber auch Gefahren, weiß Bundesgeschäftsführerin der Opferhilfsorganisation WEISSER RING, Bianca Biwer:Es gibt momentan Betrüger, die diese Coronasituation ausnutzen und beispielsweise Hygieneprodukte, Mundschutz, irgendwelche Infektionsschutzsachen anbieten. Wichtig ist immer, über Suchmaschinen zu schauen, gibt es die Läden wirklich? Und auch mal im Impressum zu recherchieren, wo befindet sich dieser Onlineshop tatsächlich?“

Auch an der eigenen Haustür lauert die Gefahr

Und auch mit dem sogenannten „Enkeltrick“ am Telefon werden verunsicherte Menschen übers Ohr gehauen. Dabei gibt sich der Betrüger als Enkel aus, der augenscheinlich in Geldnot ist. Und sogar an der eigenen Haustür lauert die Gefahr: „Es gibt jetzt neue kriminelle Methoden, in denen Betrüger sich als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes oder des Katastrophenschutzes ausgeben, um dem Gegenüber kostenpflichtige Coronatests und dergleichen anzubieten. Deswegen wichtig: Lassen Sie nie Unbekannte ins Haus und unterschreiben Sie nichts“, empfiehlt Bianca Biwer.

WEISSER RING bietet Hilfe

Wer sich unsicher ist, ob er es mit einem Betrüger zu tun hat, oder wer vielleicht schon auf eine Masche reingefallen ist, kann sich immer an den WEISSEN RING wenden: „Sie erreichen beispielsweise unsere Onlineberatung anonym unter weisser-ring.de“, erzählt Bianca Biwer. „Sie können unsere Kolleginnen und Kollegen des Opfertelefons unter der Telefonnummer  116 006 erreichen. Und unsere 400 Außenstellen im ganzen Bundesgebiet sind gerne auch für Sie da.“

Wer sich unsicher ist, ob er es mit einem Betrüger zu tun hat, oder wer vielleicht schon auf eine Masche reingefallen ist, kann sich immer an den WEISSEN RING wenden: „Sie erreichen beispielsweise unsere Onlineberatung anonym unter weisser-ring.de“, erzählt Bianca Biwer. „Sie können unsere Kolleginnen und Kollegen des Opfertelefons unter der Telefonnummer  116 006 erreichen. Und unsere 400 Außenstellen im ganzen Bundesgebiet sind gerne auch für Sie da.“

Ein Beitrag erstellt in Zusammenarbeit mit dem WEISSEN RING e. V.

Weiterführende Informationen

finden Sie unter http://www.weisser-ring.de/corona