© Matthias Balk

Corona Update: Bayern macht Baumärkte ab März auf

Wir sind schlichtweg noch nicht über dem Berg – so die Aussage von Staatskanzleichef Florian Herrmann bei einer Pressekonferenz. Er sowie Gesundheitsminister Holetschek, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Kultusminister Michael Piazolo haben über die aktuelle Corona-Lage in Bayern informiert. Herrmann spricht von einer Epedemie in der Epedemie die Rede – deshalb sei Vorsicht und Umsicht weiterhin wichtig.

Man habe aber Veränderungen beschlossen: Friseure dürfen ab dem 1. März ja wie berichtet aufmachen – gleichbehandelt werden nun auch körpernahe Dienstleistungen wie Fußpflege oder Maniküre. Auch Gartenmärkte, Blumenläden, Gärtnereien und die Baumärkte können ab dem 1.3. wieder aufmachen. Dabei gilt auch die schon bestehende Quadratmeterregel, wie sie im Einzelhandel bereits besteht. Auch Einzelunterricht in Musikschulen soll wieder möglich sein, wenn die 7-Tage-Inzidenz unter 100 liegt. Gesundheitsminister Klaus Holetschek kommt am Freitag außerdem nach Tirschenreuth und Wunsiedel, um sich die aktuelle Lage anzuschauen und ein Signal zu setzen, dass alles getan wird, um die Werte hier inn der Region zu senken.

 

Und auch zu den Grenzen gibts Neuigkeiten:

Die EU-Kommission guckt zwar schon kritisch auf die aktuellen Grenzkontrollen an der Grenze zu Tschechien und die Einreisebeschränkungen. Trotzdem sollen die Grenzkontrollen zu unseren Nachbarländern noch eine Weile weitergehen. Das Bundesinnenministerium hat die Grenzkontrollen bis zum 3. März verlängert.

Das heißt: Tschechische Grenzpendler dürfen auch weiterhin nur ins Land, wenn sie einen negativen Coronatest vorlegen können, der nicht älter als 48 Stunden ist. Außerdem müssen sie nachweisen können, dass sie systemrelevant sind.

 

(Foto: Dpa)