Eine Schülerin meldet sich im Unterricht., © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Corona und Lehrermangel: Wie geht’s nach den Ferien in unseren Schulen weiter?

Abstandsregelungen, Maskenpflicht oder doch Home-Schooling? Noch rund eine Woche, dann müssen auch die Schülerinnen und Schüler in Bayern wieder zurück in den Unterricht. Gleichzeitig steht der Herbst und damit eine mögliche weitere Corona-Welle vor der Tür. Diese Situation müsse man aber beobachten und zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Panik schüren, so Henrik Schödel, Vorsitzender des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes. Deshalb treten auch nach den Ferien die bisher geltenden Regelungen in Kraft:

Das bedeutet: Abstand halten, lüften und die allgemeinen Hygieneregeln beachten. Ein deutlich größeres Problem sieht Schödel aktuell bei der Anzahl an Lehrkräften. So würde zu Beginn des Schuljahres vor manchen Klassen nicht zwingend eine Lehrkraft stehen – sondern auch Erzieher oder Studenten.

Im schlimmsten Fall drohe sogar der Wegfall von Fachunterricht wie Sport, Kunst oder Fremdsprachen. Außerdem müssten manche Lehrer bereits mehrere Klassen gleichzeitig betreuen.