© Matthias Bein

Corona-Impfung: «Großer Schritt in Richtung Normalität»

Dasing (dpa/lby) – Nach der Ankunft des Corona-Impfstoffs in Bayern sind die Dosen für die ersten Impfungen am Samstag regional verteilt worden. Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) nahm am Impfzentrum im schwäbischen Dasing (Landkreis Aichach-Friedberg) die ersten Fläschchen für seine Heimatregion entgegen. Schwaben erhalte mit dieser ersten Lieferung 1400 Impfdosen für seine Impfzentren. Am Morgen waren 9750 Impfdosen für den Freistaat an zentralen Lagerstandorten in Erlangen und München angekommen.

Am Sonntag soll mit dem Impfen begonnen werden. Als erstes sind Bewohner von Alten- und Pflegeheimen, deren Mitarbeiter sowie medizinisches Personal auf Intensivstationen und in Notaufnahmen an der Reihe.

«Die Möglichkeit einer Impfung ist ein kleiner Pieks für den Einzelnen, aber für alle ein großer Schritt in Richtung Normalität», sagte Holetschek. «Wir dürfen dabei jedoch keinesfalls außer Acht lassen, dass das Virus nach wie vor grassiert und eine Infektion für einige Menschen schwerwiegende Gesundheitsfolgen verursachen kann.» Er rief die Menschen auf, sich weiter gewissenhaft an die Hygieneregeln zu halten.

Der für das Impfzentrum Dasing verantwortliche Landrat Klaus Metzger sagte, alles sei für den Impfstart bereit. «Mit Hochdruck haben wir daran gearbeitet, alle Vorbereitungen pünktlich abzuschließen.»

Bis zum Jahresende sollen nach Ministeriumsangaben rund 205 000 weitere Impfdosen für Bayern in ultratiefgekühlten Thermoversandbehältern an acht zentrale Lagerstandorte geliefert werden. Von dort werden sie in allen Regierungsbezirken zu den örtlichen Impfzentren gebracht.