© Sebastian Gollnow

Corona-Fall beim FC Ingolstadt: Kontaktpersonen ermittelt

Ingolstadt (dpa/lby) – Nach dem zweiten Corona-Fall beim FC Ingolstadt und der Absage des Trainingslagers in Südtirol sind die Kontaktpersonen ermittelt worden. Wie der Fußball-Drittligist am Montag weiter mitteilte, mussten einige Profis in eine zweiwöchige Quarantäne. Der Großteil des Kaders von Trainer Tomas Oral kann sich hingegen einem weiteren für Dienstag angesetzten Test unterziehen. Sollten die Tests negativ ausfallen, könnte diese Gruppe am Mittwoch ins nicht-öffentliche Mannschaftstraining einsteigen.

Die Schanzer hatten am Samstag mitgeteilt, wegen eines Corona-Falls nicht ins Trainingslager in der Region Gitschberg Jochtal reisen zu können. Der positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestete Akteur war verletzungsbedingt bisher nicht im Mannschaftstraining. Der Befund trat im Rahmen der obligatorischen Corona-Testreihe auf.

Die Ingolstädter hatten schon vor ihrem Trainingsstart vor mehr als einer Woche einen Corona-Fall. Der positiv getestete und namentlich nicht genannte Akteur war damals den Angaben zufolge schon einige Tage in Quarantäne gewesen und hatte keine Symptome gezeigt. Eine zweite Testung ergab dann nur negative Ergebnisse.