© Karl-Josef Hildenbrand

Claudia Pechstein nach Sturz noch DM-Zweite im Massenstart

Inzell (dpa) – Claudia Pechstein hat am Schlusstag der deutschen Meisterschaften der Eisschnellläufer trotz eines Sturzes noch den zweiten Platz in der nationalen Wertung des Massenstarts belegt. Siegerin des international ausgeschriebenen Rennens in Inzell wurde die Schweizerin Ramona Härdi vor der Erfurterin Josie Hofmann, die als Zweite der Konkurrenz zur deutschen Meisterin gekürt wurde. Dritte wurde in Vera Güntert eine weitere Schweizerin vor Pechstein, die nach dem Sturz noch knapp eine Runde Rückstand aufholte und daher über ihren zweiten Platz in der DM-Wertung nicht unzufrieden war.

In den Tagen zuvor hatte die 49 Jahre alte Pechstein die 3000 und die 5000 Meter mit großen Vorsprüngen vor der nicht einmal halb so alten Konkurrenz gewonnen und sich damit souverän für die Weltcups im November qualifiziert. Es waren die Titel 40 und 41 der deutschen Rekordmeisterin. Über die Weltcupserie werden die Olympia-Tickets vergeben. Pechstein hat dabei die Chance, als erste Frau der Welt zum achten Mal an Olympischen Winterspielen teilzunehmen. Bisher war dies nur dem japanischen Skispringer Noriaki Kasai gelungen.

Die Titel über 1500 Meter gingen am Sonntag an Michelle Uhrig (Berlin/2:01,49) und Jeremias Marx (Erfurt/1:47,46). Auch sie sind damit für die ersten beiden Weltcups qualifiziert.

© dpa-infocom, dpa:211031-99-807508/2