© Fabian Strauch

Bürgermeister von Simbach: Warnungen sind immer schwierig

Simbach (dpa/lby) – Der Bürgermeister von Simbach am Inn, dessen Ort vor fünf Jahren von einer Flut verwüstet wurde, sieht die jetzige Kritik am Katastrophenschutz mit gemischten Gefühlen. «Ich denke nicht, dass der Katastrophenschutz versagt hat, es ist eine sehr, sehr schwierige Sache, die Warnungen zeitgerecht hinzubekommen», sagte Klaus Schmid (CSU) der Deutschen Presse-Agentur am Montag. «Das sind Ereignisse, die sehr kurzfristig kommen. Es ist auch gefährlich, Vorwarnungen auszusprechen, die dann die Bevölkerung durcheinander bringen.» Die Menschen müssten die Warnungen auch annehmen.

Die Stadt mit rund 10.000 Einwohnern in Niederbayern wurde im Juni 2016 überflutet, weil der kleine Bach Simbach in Sturzfluten über die Ufer trat. Fünf Menschen starben. «Es war eine Wetterlage angesagt, aber am Ende waren nicht 2 Gewitterzellen über uns sondern 40», erzählte Schmid. «Irgendwo ist immer die Hoffnung und der Glaube da, dass es nicht so schlimm kommt.»

Simbach habe nach der Flut zum Beispiel Sirenen beantragt, mit denen auch Durchsagen gemacht werden können. Erst jetzt, nach fünf Jahren, sei man kurz davor, sie zu installieren. «Das ist eine langwierige Sache, ein schwieriges Unterfangen … bis das Ganze genehmigt ist, bis die Förderung geklärt ist.» Insgesamt kosteten die Hochwassermaßnahmen, bei denen dem Bach mehr Platz gegeben wird, rund 40 Millionen Euro. Das alles aufzubauen, sagte Schmid, dauere normalerweise sieben bis acht Jahre.

© dpa-infocom, dpa:210719-99-435125/2