Bürgerbusse: Plauener Stadtrat diskutiert über größeres ÖPNV-Angebot

Es hat auch ein bisschen was mit Prestige zu tun, wenn der Bus selbst im kleinsten Örtchen ein paar mal am Tag hält. „Schau her, unser Nahverkehr funktioniert“, kann man sich dabei denken. Oft steigt aber niemand ein. In der Region gibt es deshalb immer mehr Alternativen zum Linienbus. Zum Beispiel ehrenamtliche Bürgerbusse oder Anrufbusse, die nur noch auf Bestellung losfahren. Die Fraktionen von SPD und Grünen im Plauener Stadtrat schlagen das jetzt auch für die Randgebiete der Stadt vor. Dort gibt es immer wieder Beschwerden über die schlechte Anbindung, wie die Freie Presse berichtet. Die Plauener Stadtverwaltung ist aber dagegen. Im Herbst tritt ein neues Taktsystem der Busse in Kraft. Anrufbusse seien da bereits eingeplant. Auch ist eigentlich der ZVV für alle öffentlichen Verkehrsmittel in Plauen zuständig. Deswegen könne sie nicht einfach eigenmächtig einen Bürgerbus-Verein gründen, heißt es weiter.