© Thomas Frey

BRK: Nur wenige Blutkonserven verfügbar

München (dpa/lby) – Die Bestände an Blutkonserven in Bayern sind weiter gering. Sie befänden sich «kontinuierlich am unteren Rand», teilte der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) am Dienstag mit. Der Blutspendedienst ruft deshalb zu mehr Blutspenden auf. Dies könne die Situation merklich entspannen.

Dabei werde auch zur Spende zugelassen, wer sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten habe. Voraussetzung sei ein negativer Coronatest, der nicht früher als 48 Stunden vor Einreise gemacht worden sei.

Zudem richtete sich der Blutspendedienst an Covid-19-Genesene. Wer erkrankt war und seit vier Wochen geheilt ist, komme als Blutplasmaspender infrage. Da Geheilte Antikörper in sich tragen, werde ihr Blutplasma zur Therapie von schwer an Covid-19 Erkrankten eingesetzt. An Standorten in München, Nürnberg und Würzburg ist es möglich, sein Blutplasma zu spenden. Eine Blutspende ist an zahlreichen Standorten in ganz Bayern möglich.