Brandanschlag auf Marktredwitzer Geschäft: Angeklagter streitet Vorwürfe zum Prozessauftakt ab

Vor dem Hofer Landgericht ist heute der erste Prozesstag gegen einen mutmaßlichen Brandstifter zuende gegangen. Der Mann soll im Januar ein syrisches Geschäft in Marktredwitz angezündet haben. Gestanden hat er die Tat auch heute nicht.

Zunächst haben der Geschäftseigentümer, der Hauseigentümer und zwei Polizisten ausgesagt. Ein weiterer Zeuge, der in der Nähe des Tatort wohnt, will zwei Personen weglaufen gesehen haben. Eine weitere Person steht aber aktuell nicht vor Gericht. Bei dem Feuer hätten durchaus Menschen sterben können, immerhin sind in dem Haus auch Wohnungen. Die Vermutung ist, dass der Angeklagte einen Konkurrenten aus dem Weg räumen wollte. Am Mittwoch geht der Prozess weiter