© Sven Hoppe

Booster-Impfungen für Bayerns Polizei starten Mitte November

München (dpa/lby) – Für die mehr als 44.000 Mitarbeiter der bayerischen Polizei beginnen ab Mitte November die sogenannten Booster-Impfungen gegen das Corona-Virus. Dies kündigte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag in München an. Alle Polizisten, bei denen die Zweitimpfungen mindestens sechs Monate zurückliegen, würden wegen ihrer besonderen Gefährdungen für Corona-Infektionen im Einsatz Angebote für die dritten Schutzimpfungen erhalten.

«Die Auffrischungsimpfungen sollen möglichst in der Nähe der Dienststellen erfolgen, also beispielsweise in den kommunalen Impfzentren oder über mobile Impfteams», sagte Herrmann. Er hoffe, dass möglichst viele Polizistinnen und Polizisten das Booster-Angebot wahrnehmen. «Selbstverständlich kann sich jeder Polizist und jede Polizistin auch privat bei einem niedergelassenen Arzt oder einem kommunalen Impfzentrum impfen lassen.»

Insgesamt hätten sich nach dem Kenntnisstand des Ministeriums mittlerweile mindestens 31.600 Beschäftigte der Bayerischen Polizei vollständig impfen lassen. «Die tatsächliche Zahl der Geimpften dürfte aber noch deutlich höher sein, da keine Meldepflicht von Impfungen an den Dienstherrn besteht», sagte Herrmann.

© dpa-infocom, dpa:211108-99-916902/3