Bombenfund Plauen: Um kurz nach 20 Uhr war sie entschärft

Erneut hat ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg die Stadt Plauen in Atmen gehalten: Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat am Abend eine 250-Kilo-Bombe entschärft, beziehungsweise deren Überreste. Der Zünder war noch dran.

Wie die Stadtverwaltung abschließend mitteilt, war die Gefahr kurz nach 8 gebannt. Die 74 betroffenen Anwohner im Reusaer Wald konnten daraufhin wieder zurück in ihre Häuser. Über 100 Rettungskräfte, Mitarbeiter der Stadt und des Kampfmittelbeseitigungsdienstes waren im Einsatz und hatten bis 18 Uhr 30 alle evakuiert.

Seit Aufzeichnungsbeginn in den 70er Jahren ist es die 67. Bombe, die in Plauen gefunden wurde.