© Fredrik von Erichsen

Bombenfund in Plauen: Schutzwall für Helios-Klinikum, Evakuierung beginnt am Mittag

Im Juli hätte es die größte Evakuierung in Plauen seit dem zweiten Weltkrieg geben können. Bei Bauarbeiten waren verdächtige Metallteile aufgetaucht – möglicherweise drei Bomben, hieß es damals. Letztlich war es aber nur ein Fehlalarm.

So ist es diesmal nicht. In der Bismarckstraße haben Bauarbeiter gestern wieder eine echte Bombe entdeckt. Wie die Stadt mitgeteilt hat, beginnt die Evakuierung für die Anwohner gegen Mittag. Auf euroherz.de. findet ihr hier. Es gibt bei Fragen auch eine städtische Hotline: 03741/291-2345

Allerdings liegt auch das Helios Vogtland-Klinikum im Evakuierungsbereich. Dort ist es aber nicht möglich, dass alle Patienten das Klinikum verlassen. Deswegen entsteht heute zunächst um den Fundort der Bombe ein Schutzwall, um die Auswirkungen einer möglichen Explosion zu dämpfen.