© Paul Zinken

Böllerverbot an Silvester: Das sind die Ausnahmen

Die Krankenhäuser geraten momentan durch Corona-Patienten an ihre Grenzen. Damit sich die Notaufnahmen an Silvester nicht zusätzlich mit Patienten füllen, die sich beim Böllern verletzt haben, hat die Bundesregierung erneut ein Böllerverbot verhängt. Der Verkauf von Feuerwerk ist also untersagt. Es gibt aber Ausnahmen beim Böllern.

Komplett aufs Feuerwerk verzichten, müsst ihr nicht. Wenn ihr noch altes Feuerwerk habt, dann dürft ihr das auch zünden. Also zum Beispiel in eurer Einfahrt oder im Garten. Nur auf öffentlichen Plätzen ist das nicht erlaubt. Wo ihr euch auf keinen Fall Sorgen machen müsst ist bei sogenanntem Kleinstfeuerwerk. Dazu gehören Wunderkerzen oder Tischfeuerwerk. Was generell verboten ist, sind illegale Böller. Das sind die, die keine Prüfkennzeichen aufweisen. Die gibt es zum Beispiel in unserem Nachbarland Tschechien. Wenn ihr mit denen erwischt werdet, dann müsst ihr mit einer Anzeige rechnen. Generell ist das Böllern auch vor Kirchen, Krankenhäusern oder Kinder- sowie Altenheimen verboten.