© Javier Rojas/Pi

Boateng bricht USA-Reise ab: Anerkennung von Kovac

Houston (dpa) – Für Abwehrspieler Jérôme Boateng ist die USA-Reise des FC Bayern vorzeitig beendet. Der 30 Jahre alte Innenverteidiger fliegt nach seinem 90-Minuten-Einsatz beim 3:1 (1:0) des deutschen Fußball-Rekordmeisters gegen Real Madrid am Samstagabend (Ortszeit) in Houston «aus privaten Gründen» zurück nach München, wie der Verein meldete.

Allerdings wurde Boateng, der als nicht mehr erwünschter Wechselkandidat in die Saisonvorbereitung gestartet war, nach einer guten Präsentation in Amerika mit Lob in die Heimat verabschiedet.

«Sportlich gesehen bin ich mit ihm sehr zufrieden, nicht nur mit dem Spiel, welches er heute abgeliefert hat», sagte Trainer Niko Kovac. «Das war so, wie ich ihn kenne, wie wir ihn alle kennen. Großes Lob, großes Kompliment. Das hat er auch schon im Training angedeutet.»

Auch Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hatte sich am Samstag in Houston sehr positiv über den Weltmeister von 2014 geäußert, dem Präsident Uli Hoeneß am Ende der vergangenen Saison mit deutlichen Worten einen Vereinswechsel nahegelegt hatte. «Er hat das gut gemacht, er hat sich top vorbereitet auf diese Reise. Er kam mit bestem Gewicht und schon einer gewissen Fitness», sagte Rummenigge.

Zur Zukunft Boatengs, der noch zwei Jahre unter Vertrag steht, äußerte der Vorstandsvorsitzende: «Da ist sicherlich noch nicht das letzte Wort gesprochen.» Man habe aber in der Innenverteidigung eine hohe Qualität mit Niklas Süle sowie den Neuzugängen Lucas Hernández und Benjamin Pavard. Auch Javi Martínez kam in den ersten zwei Spielen der US-Tour als Innenverteidiger zum Einsatz.

«Wir müssen schauen, was am Transfermarkt passiert. Dann werden wir final mit ihm sprechen, wie wir vorgehen», äußerte Rummenigge zu Boateng. Die Transferfrist endet erst am 2. September.