Blitzer in Plauen: Bußgeld-Boom

Geblitzt zu werden ist für Autofahrer extrem ärgerlich und kann teuer werden. Vielen Städten kommen die zusätzlichen Einnahmen aber durchaus gelegen. Plauen zum Beispiel – laut dem sächsischen Innenministerium steigen die Bußgeldeinnahmen der Stadt seit fünf Jahren ständig an.

2014 lagen die Einnahmen bei 930.000 Euro; im vergangen Jahr konnte sich der Stadtsäckel auf 1,75 Millionen Euro freuen – eine Steigerung von 88 Prozent. Der Großteil in Höhe von 1,42 Millionen entfiel demnach auf die Geschwindigkeitsüberwachung. Insbesondere der Blitzer in der Dresdner Straße ließ die Einnahmen in die Höhe schnellen. Obwohl erst seit August in Betrieb, entfielen von knapp 59.000 Geschwindigkeitsübertretungen fast die Hälfte allein auf diesen Standort. Allerdings sei durch die insgesamt sechs Blitzersäulen im Stadtgebiet inzwischen der erhoffte disziplinarische Effekt eingetreten und die Zahl der Tempoverstöße bereits nach wenigen Monaten zurück gegangen, heißt es aus dem Rathaus.