© Sven Hoppe

Biathlon in Ruhpolding statt auf Schalke: Herrmann dabei

Ruhpolding (dpa) – Das beliebte Biathlon-Einladungsrennen kurz nach Weihnachten findet in diesem Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie statt auf Schalke in Ruhpolding statt. Ob in der Chiemgau-Arena am 28. Dezember auch Zuschauer dabei sein können, ist derzeit noch offen. Mit den beiden Ex-Weltmeistern Denise Herrmann und Benedikt Doll hat allerdings das erste namhafte Team zugesagt. Weitere Verhandlungen mit internationalen und nationalen Top-Stars würden kurz vor dem Abschluss stehen, hieß es am Montag in einer Mitteilung.

«Natürlich hätten wir wieder gerne ein großes Biathlon-Fest im ausverkauften Stadion auf Schalke gefeiert. Aber ich denke, vor allem was den sportlichen Aspekt betrifft, haben wir mit Ruhpolding eine exzellente Alternative gefunden», erklärte Franz Steinle, der Präsident des Deutschen Skiverbandes (DSV) am Montag. «Die Biathlonfans dürfen sich also wieder auf ein attraktives TV-Sporterlebnis direkt nach den Weihnachtsfeiertagen freuen», sagte der Ski-Funktionär.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie ist die sogenannte Biathlon World Team Challenge auf Schalke bereits in den nächsten Dezember verschoben worden. WTC-Erfinder und Organisator Herbert Fritzenwenger sagte: «Die Challenge ist für uns nicht nur ein Trostpflaster für den Weltcup, der in diesem Jahr ja leider nicht in der Chiemgau-Arena stattfinden kann, sondern gleichzeitig auch ein großartiger Abschluss des 100-jährigen Vereinsjubiläums des SC Ruhpolding.» Wegen der Pandemie finden im nächsten Jahr keine Weltcup-Rennen in Ruhpolding statt. Stattdessen wird eine Doppelveranstaltung in Oberhof ausgetragen. Die beiden Biathlon-Weltcups vom 4. bis 17. Januar 2021 in Thüringen werden ohne Zuschauer ausgetragen.