© Angelika Warmuth

Beweisaufnahme im Boateng-Prozess geschlossen

München (dpa) – Im Prozess gegen Fußball-Star Jérôme Boateng wegen des Vorwurfs der Körperverletzung ist die Beweisaufnahme am Donnerstagabend geschlossen worden. Damit stehen jetzt noch die Schlussvorträge von Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung aus, bevor ein Urteil fallen kann.

Die Staatsanwaltschaft wirft Boateng vor, seine Ex-Lebensgefährtin im Juli 2018 bei einem Urlaub auf den Turks- und Caicosinseln in der Karibik attackiert zu haben. Laut Anklage soll er sie geschlagen, geboxt, ihr in den Kopf gebissen, sie auf den Boden geschleudert und dabei heftig beleidigt haben.

Außerdem soll er nach Angaben der Staatsanwaltschat «in voller Wucht» eine Glaslaterne und eine Kühltasche auf sie geworfen haben. Die Vorwürfe lauten auf Beleidigung und Körperverletzung. Boateng weist die Vorwürfe zurück. Er habe keine Laterne geworfen, sondern ein Kissen gegen einen Tisch – und dabei sei die Laterne zu Boden gefallen. Geschlagen, so betonte er, habe er seine Ex-Freundin nie.

© dpa-infocom, dpa:210909-99-158017/2