Zwei Streifenwagen der Polizei stehen am Straßenrand., © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Betrunkene Schiffsbesatzung aus dem Verkehr gezogen

Der Kapitän und der Steuermann eines Güterschiffs auf dem Main sind gleich zweimal hintereinander betrunken erwischt worden. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken am Mittwoch mitteilte, war der Wasserschutzpolizei am Montagabend ein Schiff mit «ungewöhnlicher Fahrweise» aufgefallen. Beim Festmachen im Industriehafen Aschaffenburg-Nilkheim fiel der 65-jährige Steuermann über Bord. Er hatte mehr als ein Promille, der 38-jährige Kapitän sogar 1,5 Promille Alkohol im Blut.

Die Polizei untersagte die Weiterfahrt an diesem Tag und kontrollierte das Schiff am nächsten Morgen vorsichtshalber noch einmal. «Die gleiche Besatzung hatte offensichtlich wieder reichlich Alkohol getrunken und sogar noch höhere Alkoholwerte als tags zuvor», hieß es. Daraufhin wurden die seemännischen Patente der beiden sichergestellt. Weil sie keinen Wohnsitz in Deutschland haben, wurden hohe Sicherheitsleistungen angeordnet. Das Frachtschiff ist im Hafen festgesetzt und kann erst mit einer neuen Besatzung seinen Fahrbetrieb wieder aufnehmen.

Die Wasserschutzpolizei weist darauf hin, dass in der Schifffahrt – auch für Sportboote – dieselben Promillegrenzen wie im Straßenverkehr gelten.