Betrüger-Mail im Umlauf: Erpressung wegen angeblicher Porno-Mitschnitte

In der Region sind zurzeit besonders pikante Spam-Mails im Umlauf, die auf die Intimsphäre abzielen. Betrüger behaupten darin, dass der Empfänger der Mail auf Porno-Seiten im Internet gesurft und dabei sexuelle Handlungen an sich selbst vorgenommen habe.
Die Mailverfasser hätten angeblich den PC gehackt und die User während der sexuellen Handlungen aufgenommen und seien nun im Besitz dieser Video- und Tonaufnahmen. Wenn der Empfänger nicht sofort Geld in der virtuellen Währung „Bitcoin“ überweise, drohen die Betrüger, die Aufnahmen an das komplette Adressbuch des Empfängers zu senden.
Die Polizei rät, auf keinen Fall auf die Forderungen einzugehen oder Links in der Erpressermail anzuklicken. Führen Sie regelmäßig Updates durch und nutzen Sie Anti-Viren-Software!

Es ist übrigens bislang kein Fall bekannt, bei dem der Computer des Betroffenen im Zusammenhang mit dieser E-Mail tatsächlich „gehackt“ wurde.