© Bernd Weissbrod

Betriebsräte von Daimler und MAN machen Front

München/Stuttgart (dpa) – Die Betriebsratschefs von Daimler und MAN, Michael Brecht und Saki Stimoniaris, haben die EU-Pläne für CO2-Grenzwerte bei Lastwagen als maßlos und existenzbedrohend kritisiert. «Wenn es das Ziel der Europäischen Kommission und der EU-Parlamentarier ist, die europäische Nutzfahrzeugindustrie zu zerstören, dann handelt sie richtig», sagte Stimoniaris in München. Klimaschutz sei notwendig, aber Arbeitsplätze und Wohlstand für viele Menschen seien auch Werte.

Die EU-Kommission will den CO2-Ausstoß von Lastwagen bis 2030 um 30 Prozent senken, der Umweltausschuss des EU-Parlaments sogar um 35 Prozent. Das Treibhausgas CO2 trägt zur Erderwärmung bei. Aber «diese viel zu ambitionierten CO2-Reduzierungsziele machen unsere Branche kaputt, die Lkw-Hersteller genauso wie das Transportgewerbe in Europa», sagte Brecht in Stuttgart. «Mit einer solchen Entscheidung setzt die EU Zehntausende Jobs alleine in Deutschland aufs Spiel.»