© Robert Michael

Bergwacht wird 100 Jahre alt

Berlin (dpa) – Beim Wandern überschätzt oder beim Skifahren verunglückt: In solchen Fällen hilft die Bergwacht im Deutschen Roten Kreuz (DRK) – und das seit 100 Jahren. «Allein im vergangenen Jahr war die Bergwacht bundesweit an mehr als 13 000 Einsätzen beteiligt, um Menschen zu helfen, die beim Wandern, Skifahren oder beim Sport in den Bergen in Not geraten sind», sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt laut einer Mitteilung vom Dienstag. «Das ist eine großartige Leistung der Bergretterinnen und Bergretter, die alle ehrenamtlich in ihrer Freizeit aktiv sind.»

In diesem Jahr habe sich auch die Corona-Pandemie bei der Bergwacht bemerkbar gemacht, sagte ein DRK-Sprecher der Deutschen Presse Agentur. Viele Urlauberinnen und Urlauber hätten sich für einen Wanderurlaub im Inland entschieden. Bestätigte Zahlen zu den Einsätzen gebe es aber noch nicht.

Am 8. Oktober feiert die Bergwacht in Berlin ihr 100-jähriges Bestehen. Erwartet wird unter anderem Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), der die Festrede halten soll. Der Ursprung der Organisation geht auf die Gründung der Bergwacht im Juni 1920 im Hofbräuhaus in München zurück.