Benachteiligte Mittel- und Förderschüler: Hilfe verlängert

Benachteiligte Jugendliche mit besonderem Unterstützungsbedarf an bayerischen Mittel- und Förderschulen werden weiterhin am Ende ihrer Schul- und am Anfang ihrer Ausbildungszeit individuell sozialpädagogisch gefördert. Die sogenannte Berufseinstiegsbegleitung werde auch im kommenden Schuljahr fortgesetzt, teilte das Kultusministerium am Freitag mit.

Medienberichten zufolge war eigentlich das Ende des Programms beschlossen worden, woraufhin es Proteste unter anderem der Opposition im Landtag gab.

«Ich freue mich sehr, dass wir einen Weg gefunden haben, die Berufseinstiegsbegleitung für den nächsten Jahrgang zu finanzieren», sagte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) laut Mitteilung vom Freitag. «Damit können wir die besonders von der Corona-Pandemie betroffenen Jugendlichen individuell fördern.»

Mit der Maßnahme wird laut Ministerium ab dem kommenden Schuljahr eine Kohorte von voraussichtlich rund 3500 Jugendlichen über drei Jahre hinweg sozialpädagogisch gefördert. Berufseinstiegsbegleiter unterstützen sie demnach beim Schulabschluss, bei der Suche nach einem passenden Beruf beziehungsweise Ausbildungsplatz, bei der Bewerbung und in der Ausbildung.