Eine Passantin geht bei Regen durch die Stadt., © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Beim G7-Gipfel könnte es gewittrig werden

Der G7-Gipfel auf Schloss Elmau könnte von Gewittern und starkem Regen begleitet werden. Bis zum kommenden Wochenende werden sich Regen, Gewitter und Sonne in ganz Bayern aller Voraussicht nach abwechseln, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in München. Der Gipfel beginnt am Sonntag, auch dann könnte das Wetter instabil sein.

Besonders am Freitag sei vor allem im bayerischen Alpenraum mit vielen Gewittern zu rechnen. Doch auch am Wochenende rechnen die Meteorologen noch mit sehr wechselhaftem Wetter.

Von Sonntag, 26., bis Dienstag, 28. Juni, treffen sich die Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigsten Industrienationen auf Schloss Elmau im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Bereits am Samstag wird in München eine große Demonstration von G7-Gegnern erwartet. Nach aktuellen Prognosen des DWD könnte die Demo von Regen und Gewitter überschattet werden. Wenn am Sonntag der Gipfel eröffnet wird, könnte sich die Wetterlage nach derzeitigem Stand bereits etwas entspannt haben, sagte der DWD-Sprecher – allerdings seien örtliche Gewitter insbesondere in Alpennähe nicht ausgeschlossen.

Nach der jüngsten Hitzewelle erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in der gesamten Woche sehr unbeständiges Wetter in Bayern. Punktuell könne es immer wieder zu teils kräftigen Gewittern kommen, sagt der DWD voraus – vereinzelt auch mit Starkregen, Hagel und Sturmböen um die 80 km/h. Allerdings blieben die Temperaturen Höchsttemperaturen mit 25 bis 30 Grad meist hochsommerlich, so die Meteorologen.

Bei einem schweren Unwetter am Montagabend in Bayern war nach Angaben des Landratsamtes Freising mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Es gebe zudem einen schwer verletzten Menschen und eine Person werde vermisst, teilte Landkreis-Sprecherin Eva Zimmerhof am Montagabend mit. Der Zugverkehr zwischen Freising und Landshut über Moosburg/Isar sei bis einschließlich Dienstag eingestellt worden.