© Silas Stein

Beierlorzer feiert erkämpften Jahn-Punkt

Darmstadt (dpa/lby) – Dieses Unentschieden des SSV Jahn Regensburg in der 2. Fußball-Bundesliga bewertete Achim Beierlorzer als Erfolg. Einen Punkt gewonnen und keineswegs zwei Punkte verloren, so lautete das Fazit der Oberpfälzer nach dem 1:1 (0:0) am Samstag beim SV Darmstadt 98. Mit 38 Punkten ist der Jahn der Saisonvorgabe 40 Zähler sieben Runde vor Schluss ganz nah.

«Darmstadt hatte die größeren Chancen. Wir haben einen Punkt gewonnen und erkämpft. Dass er ein bisschen glücklich war, ist uns bewusst», resümierte Beierlorzer nach einem aus seiner Sicht «total intensiven Spiel».

Mittelfeldspieler Andreas Geipl war es einerseits zu verdanken, dass es gut ausging für den Jahn. Vor 10 385 Zuschauern am Böllenfalltor waren die Hausherren durch den stets gefährlichen Angreifer Serdar Dursun in der 55. Spielminute in Führung gegangen. Aber Geipl glich 14 Minuten später mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze hoch ins Tor aus. Der zweite Mann, der den Gästen das hart erkämpfte Remis sicherte, war der stark haltende Philipp Pentke im Tor. Dursun etwa scheiterte in der 29. Minute einmal völlig frei am Schlussmann.

«Wir wussten, dass Darmstadt erstarkt ist. Im Verlauf der ersten Halbzeit hat es Darmstadt immer wieder geschafft, die schnellen Spitzen einzusetzen. Viele, viele kleine Fehler habe ich bei meiner Mannschaft gesehen», kommentierte Beierlorzer. In der Halbzeitpause versuchte der Jahn-Coach, seine Mannschaft neu zu justieren.

Ohne Erfolg. Auch im zweiten Durchgang dominierten die Lilien zunächst, ließen aber zwei weitere gute Chancen ungenutzt. Dann aber gelang Dursun nach einem Gegenstoß über Kempe und Heller das zu diesem Zeitpunkt verdiente 1:0. «Wir kriegen einen Konter, den möchte keine Mannschaft so haben», bemerkte Beierlorzer zum Gegentor.

Der Jahn-Trainer reagierte erneut mit einer taktischen Veränderung. Er ging ins Risiko. «Wir haben extrem umgestellt und haben einen Innenverteidiger rausgenommen.» Diesmal stellte sich der Erfolg ein. Mit einem Gewaltschuss gelang Geipl der Treffer zum Ausgleich. «Wir machen das 1:1. Danach war es ein offener Schlagabtausch», sagte Beierlorzer. Und am Ende stand ein mit Glück gewonnener Punkt.