Der Nürnberger Trainer Robert Klauß steht vor Spielbeginn auf dem Platz., © Daniel Karmann/dpa/Archivbild

Darmstadt siegt wieder, Becherwurf sorgt für Wirbel

Den kurzen Wirkungstreffer beim 2:0-Sieg des SV Darmstadt 98 gegen den 1. FC Nürnberg nahm Führungstorschütze Tobias Kempe nach dem Abpfiff schon wieder mit etwas Humor. «Schade eigentlich, dass er leer war. Das wären Elektrolyte gewesen», sagte Kempe über den Becher, den ihm ein Gäste-Fan in der zweiten Halbzeit des Zweitligaduells am Samstag an den Kopf geworfen hatte.

Der unschöne Vorfall in der 65. Minute führte zwar zu einer kurzen Unterbrechung des Spiels, blieb für Kempe aber zum Glück ohne Folgen. «Die hatten ein bisschen Frust nach dem 2:0», sagte der Routinier zum unsportlichen Verhalten der Nürnberger Anhänger. «Das ist unnötig. Ob es heute hier ist oder in anderen Stadien – es sind für mich keine Fans, es sind nur Unruhestifter. Es gibt halt immer Idioten unter den Fans. Aber wir haben gewonnen und das ist, was zählt.»

Ein Lob erhielt Kempe, der in der Saison 2016/17 für den «Club» gespielt hatte, von Nürnbergs Trainer Robert Klauß. «Ich fand es bemerkenswert, dass er da so ruhig geblieben ist und da nicht noch größer was draus gemacht hat und wir das Spiel relativ schnell fortsetzen konnten», sagte Klauß.

Den eigenen Fans schrieb er ins Stammbuch: «Bitte lasst diesen Scheiß einfach weg. So etwas hat im Fußball nichts verloren. Kein gegnerischer Spieler kann etwas dafür, wenn es bei uns nicht läuft.» Der FCN teilte nach dem Spiel mit, dass man zusammen mit der Polizei durch Videomaterial einen Tatverdächtigen ermitteln konnte. Dieser werde hoffentlich entsprechend bestraft.

In einer ansonsten höhepunktarmen Partie hatte Kempe die Hessen mit einem Schuss aus kurzer Distanz in der 8. Minute in Führung gebracht. Phillip Tietz (27.) legte noch vor der Pause per Kopf nach. «Über den Sieg sind wir sehr happy», sagte Lilien-Trainer Torsten Lieberknecht. «Wir waren vorne sehr effizient und haben hinten nicht viel zugelassen. Das haben die Jungs super umgesetzt.»

Nach zuletzt drei Unentschieden in Serie behaupteten die Darmstädter dank des Erfolges mit nun 18 Punkten ihren Platz in der Spitzengruppe der Tabelle. Entsprechend zufrieden gehen die Hessen in die knapp zweiwöchige Länderspielpause, nach der es am 30. September mit dem Topspiel beim SC Paderborn weitergeht.