© Ted S. Warren

Bayern kaum von Flugverbot für Boeing 737 Max betroffen

München (dpa/lby) – Das europäische Flugverbot für die Boeing 737 Max hat bislang keine Auswirkungen auf den Betrieb an den Flughäfen München und Nürnberg. Am Airport der Landeshauptstadt habe es bisher keine Ausfälle und Verspätungen gegeben, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Bis zur Anweisung der Behörden setzten demnach drei Fluggesellschaften diesen Flugzeugtyp ein. Insgesamt sollten diese Maschinen an Deutschlands zweitgrößtem Drehkreuz bei drei Flügen pro Woche sowie bei einem Einzelflug im Laufe des Monats genutzt werden.

In Nürnberg seien von dem Start- und Landeverbot für das Modell des US-Flugzeugbauers keine regelmäßigen Verbindungen betroffen, sagte ein Sprecher des Flughafens. In der Vergangenheit sei die Boeing 737 Max ab und zu in der fränkischen Stadt gelandet.

Bei Abstürzen des gleichen Typs waren innerhalb weniger Monate in Indonesien und Äthiopien insgesamt mehr als 340 Menschen ums Leben gekommen. Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hatte am Dienstagabend den gesamten europäischen Luftraum für Maschinen des Boeing-Typs gesperrt. Davor hatten bereits China und andere Staaten mit Verboten reagiert.