Blick in die U-Bahn der Linie U1 in Nürnberg., © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Bayern: Grüne wollen fünf flächendeckende Verkehrsverbünde

Bayerns Grüne fordern eine grundlegende Reform des öffentlichen Personennahverkehrs im Land mit flächendeckenden Verkehrsverbünden. «Die Söder-Regierung muss endlich Politik für die Menschen im Land machen und es überall ermöglichen, mit Bus und Bahn zu fahren – darauf haben die Menschen ein Recht», sagte der Grünen-Landeschef Thomas von Sarnowski der Deutschen Presse-Agentur. Das 9-Euro-Ticket müsse der Start für eine neue Verkehrspolitik in Bayern sein, verlangte er. «Bayern darf nicht wieder in die Tarif-Kleinstaaterei zurückfallen.»

Die Schaffung eines Netzwerks von fünf Verkehrsverbünden flächendeckend über den gesamten Freistaat sei ein ganz grundlegender Schritt. Damit könnten auch die Menschen auf dem Land günstig, bequem und verlässlich mit Bus und Bahn fahren. Es könne ein verlässlicher Takt von früh bis spät geschaffen werden. «Das ist das wahre Bekenntnis zum ländlichen Raum», sagte von Sarnowski.

In Bayern existieren derzeit sechs größere Nahverkehrsverbünde, in den Großräumen München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg, Würzburg und Ingolstadt. Sie sind jedoch untereinander nicht ausreichend vernetzt. Viele ländliche Regionen gelten beim Nahverkehr als unterversorgt. «Leider ist es so, dass die Menschen in vielen Regionen Bayerns merken, dass Bus und Bahn keine echte Alternative zum eigenen Auto sind», sagte von Sarnowski. «Im Vergleich zu den anderen Bundesländern sticht Bayern hier als Negativ-Beispiel heraus.»

In Bayern gebe es besonders viele eingleisige, nicht-elektrifizierte und brachliegende Bahnstrecken. Auch der öffentliche Nahverkehr insgesamt ist in Bayern besonders schlecht ausgebaut, bemängelte der Grünen-Chef.