Münchens Robert Lewandowski bereitet sich auf einen Elfmeter vor., © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Bayern-Bosse kontern «Bullshit»-Aussagen von Lewandowski

Weltfußballer Robert Lewandowski ist mit einer neuen Kritik am Verhalten der Verantwortlichen des FC Bayern im Zuge seines Wechsels zum FC Barcelona auf Unverständnis bei den Münchner Bossen gestoßen. «Ich verstehe überhaupt nicht, wenn Robert noch mal nachtritt. Jeder hat bekommen, was er wollte», sagte Bayern-Präsident Herbert Hainer am Sonntag im Fernsehsender Sport1. Lewandowski durfte zu Barça wechseln, die Bayern kassieren für den fast 34 Jahre alten Angreifer ein Jahr vor Vertragsende deutlich über 40 Millionen Euro.

Es sei im Zuge des Transfers «viel Politik» gewesen, sagte der Pole in einem Interview des US-Senders ESPN: «Der Club hat versucht, ein Argument zu finden, warum sie mich an einen anderen Club verkaufen können, denn es war vielleicht schwierig, es den Fans zu erklären. Und das musste ich akzeptieren, obwohl viel Bullshit über mich gesagt wurde.»

Vor Hainer reagierte Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic via «Bild» – und das ebenfalls mit deutlichen Worten: «Ich kann es überhaupt nicht nachvollziehen. Mein Vater hat mir beigebracht, dass man, wenn man geht, nie die Tür mit dem Hintern schließt. Robert ist auf dem besten Weg, genau das zu tun.» Hainer erinnerte zudem daran, dass Lewandowski «der Erste» gewesen sei, der das Wechsel-Thema Ende der vergangenen Saison in die Öffentlichkeit getragen habe.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann äußerte sich derweil nach dem Gewinn des Supercups in Leipzig am Samstagabend ungeachtet der vielen Nebengeräusche beim Abgang von Lewandowski versöhnlich. «Er hat acht Jahre herausragend hier gespielt – mit unfassbar vielen Toren. Auch in meiner Amtszeit hat er fast 40 Tore wieder gemacht. Da muss man auf keinen Fall irgendwie nachtreten, sondern Lewy auf ewig dankbar sein», sagte Nagelsmann im TV-Sender Sky. Lewandowski will dem Vernehmen nach in dieser Woche noch mal nach München kommen, um sich auch von seinen langjährigen Teamkollegen richtig zu verabschieden.