Isaac Bonga in Aktion., © Swen Pförtner/dpa/Archivbild

Bayern-Basketballer zeigen wahre Stärke

Erleichterung bei den Basketballern des FC Bayern München: Ausgerechnet gegen Titelverteidiger Anadolu Efes Istanbul konnte das Team von Chefcoach Andrea Trinchieri beim 81:78 (38:39) seinen ersten Sieg in der Europaleague feiern. In den bisherigen fünf Partien auf internationaler Bühne kassierten die Münchner ausschließlich Niederlagen. Dementsprechend zufrieden zeigte sich Trinichieri am Donnerstagabend nach dem Überraschungscoup: «Ich bin sehr happy für meine Spieler, auch für unsere Fans, denn es war eine unglaubliche Atmosphäre.»

Im mit 6500 Zuschauern ausverkauften Audi Dome lieferte sich der FCB von Beginn an ein Duell auf Augenhöhe mit dem türkischen Vertreter, für den auch der frühere Bamberger und Ex-NBA-Spieler Tibor Pleiß aufläuft. Besonders überzeugte bei den Gastgebern Isaac Bonga, der nach seiner Fuß-Operation zum ersten Mal wieder auf dem Parkett stand und gleich zwölf Punkte und acht Rebounds zum Erfolg beisteuern konnte. «Es war ein schwieriges Spiel gegen den Titelverteidiger. Gegen so ein Team musst du 40 Minuten lang gut spielen, und das haben wir gemacht.»

Das musste auch Ergin Ataman, Trainer der Istanbuler, anerkennen. Ihm sei schon im Vorfeld der Partie bewusst gewesen, dass es in München schwer werde. Letztlich sei die Rebound-Hoheit der Bayern entscheidend gewesen. «Dadurch haben sie sich mehr Wurfchancen erarbeitet und den Sieg verdient», sagte Ataman. «Heute hat man den wahren FC Bayern Basketball gesehen», kommentierte der zuschauende Bayern-Präsident Herbert Hainer. Nach sechs Spieltagen sind die Münchner aber noch weit entfernt von den Playoff-Plätzen.