Ein doppelstöckiger Regionalzug der Deutschen Bahn fährt durch einen Bahnhof., © Jonas Walzberg/dpa/Symbolbild

Bahnland Bayern: BEG und Bernreiter kritisieren Bund für Schieneninfrastruktur

Infrastrukturmängel führen zu Verspätungen und Zugausfällen. Die Bayerische Eisenbahngesellschaft und der Bayerische Verkehrsminister Bernreiter kritisieren den Bund und die Deutsche Bahn für die Schieneninfrastruktur. Diese sei auf regionalen Bahnstrecken inakzeptabel. Zuletzt hätten die Störungen im bayerischen Regional- und S-Bahn-Verkehr zugenommen. Betroffen seien vor allem Linien abseits der zentralen Schienenkorridore. Auch in den Landkreisen Hof und Wunsiedel sei es im Juni zu mehr Zugverspätungen wegen Mängeln an den Schienen gekommen, schreibt die BEG auf Anfrage. Es brauche Investitionen in die Schiene, nur so könne ein sicherer und zuverlässiger Betrieb des Regionalverkehrs gewährleistet werden, so Bernreiter in einer Mitteilung. Ein planbarer Betrieb sei derzeit kaum noch möglich, von einer Fahrgastinformation ganz zu schweigen, so BEG Geschäftsführerin Bärbel Fuchs. Die Bahn würde Langsamfahrstellen und Baumaßnahmen oft sehr kurzfristig ankündigen. Das sei weder für die BEG noch für die Fahrgäste akzeptabel. .