B303: CSU lehnt Baustopp ab

Geht es nach der CSU, soll der Verkehr auf der B303 zwischen Schirnding und der tschechischen Landesgrenze auf vier Spuren rollen. Das hat die Partei heute auch nochmal im Verkehrsausschuss des Bayerischen Landtags bekräftigt und einen sofortigen Baustopp des Ausbaus abgelehnt. Das hatten die Grünen in einem Dringlichkeitsantrag gefordert.

Auch der Bundesrechnungshof hat im Mai Zweifel an der Finanzierung angemeldet und einen Baustopp für die B303 beschlossen. Die bereits begonnenen Arbeiten führen die Bauarbeiter aber noch zu Ende. Während auch die Bürgerinitiative gegen die Fichtelgebirgsautobahn gegen das 33 Millionen Euro teure Projekt ist, haben zuletzt die Kreistags-Fraktionsvorsitzenden von CSU und SPD gefordert, an den Plänen festzuhalten.