Geldscheine liegen auf einem Tisch., © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Auswirkungen der Inflation im Hofer Land: Menschen mit geringem Einkommen besonders betroffen

Seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine hat sich auch bei uns in Deutschland vieles verändert. Unter anderem sind die Preise für Energie, Sprit und Lebensmittel stark angestiegen.

Besonders hart trifft die Inflation Menschen mit geringem Einkommen. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gasstätten, kurz NGG, mit. Wegen der rasant steigenden Preise gehen den Haushalten in der Stadt Hof in diesem Jahr rund 23 Millionen Euro verloren. Im Landkreis sind es sogar 43 Millionen Euro. Gleichzeitig müssen die Menschen in Stadt und Landkreis Hof pro Monat 37 Euro mehr für Lebensmitteln ausgeben und auch für Energie müssen sie deutlich mehr bezahlen. Die NGG fordert deswegen spezielle Hilfen von der Regierung, insbesondere für Rentner, Studierende und Arbeitssuchende.