Ausbau des Deutsch-Deutschen Museums: Stand der Dinge in Mödlareuth

Wenn das Deutsch-Deutsche Museum in Mödlareuth nach der Corona-Pandemie irgendwann wieder öffnen darf, könnte dort schon einiges anders aussehen: Denn die Planungen rund um den 14 Millionen Euro schweren Ausbau laufen. Derzeit sind die Arbeiten für Sanitär, Elektro und Tragwerk ausgeschrieben, heißt es nach der Sitzung des Zweckverbands. In einem Wettbewerb will man einen Gestalter für die Ausstellung finden. Im kommenden Jahr sind die Außenanlagen dran, 2024 soll der Neubau stehen. Zum Ausbau des Deutsch-Deutschen Museums gehört auch die Umrüstung auf digitale Vermittlungswege. Dafür gibts Projektmittel vom Freistaat Thüringen. Die nutzt das Museum über die deutsch-deutsche Teilung, um Technik anzuschaffen, die Website zu erweitern und das digitale Archiv auszubauen. Darin sind dann beispielsweise Interviews mit Zeitzeugen zu finden.