Florian Niederlechner vom FC Augsburg jubelt nach dem Tor zum 2:2., © Matthias Koch/dpa

Augsburgs Niederlechner will Sieg gegen Bochum: Dann Pause

Ein Bundesliga-Spiel hat der FC Augsburg in diesem Jahr noch zu absolvieren, für Stürmer Florian Niederlechner ist die Pause danach bitter nötig. «Ich bin froh, wenn nach dem Samstag ein kleiner Winter-Break ist. Es ist echt unfassbar, wie viele Verletzte wir haben», sagte der Doppel-Torschütze nach dem 2:2 der Fuggerstädter bei Union Berlin. Kaum seien einige Spieler wieder halbwegs fit, «sind wieder zwei raus».

Gegen die Berliner musste neben mehreren Langzeitverletzten auch Mads Pedersen mit muskulären Problemen passen. Stürmer Mergim Berisha wurde in der ersten Halbzeit angeschlagen ausgewechselt. Zudem sagte Torwart Rafal Gikiewicz, der beim 0:1 beim Herauslaufen nicht gut aussah, dass sich bei ihm erst spät entschieden habe, ob er trotz seiner Oberschenkelprobleme überhaupt spielen könne.

Niederlechner selbst musste nach seinem Treffer zum 2:2 länger behandelt werden. Er habe Schmerzen im Knie gehabt, sagte der 32-Jährige, der sein 100. Bundesliga-Spiel für die Schwaben absolvierte. Am Ende sei es aber zum Glück nicht so schlimm gewesen.

Mit dem Punkt in Berlin waren die Augsburger, die in der Liga seit sechs Spielen auf einen Sieg warten, zufrieden. «Schöner wäre es natürlich gewesen, wenn wir gewonnen hätten. Aber man muss ehrlich sein: Das war heute nicht drin», sagte Niederlechner. «Union hat es gut gemacht, wir haben gut dagegengehalten.»

Am Samstag (15.30 Uhr/Sky) kommt nun der Tabellen-17. VfL Bochum nach Augsburg. «Ich kann nur jeden FCA-Fan auffordern, ins Stadion zu gehen, weil es ein unglaublich wichtiges Spiel wird», sagte der Angreifer. «Wir müssen das Spiel unbedingt gewinnen.»